Logo: Gute Nachrichten zur Inklusion Copyright: Marleen Soetandi

Sprechblase mit dem Text Einfach erklärt; Susanne GöbelWiesbaden ist die Landes-Hauptstadt von Hessen.
Von dort kommt diese gute Nachricht zur Inklusion.

 

Das Hessische Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz hat eine besondere Urkunde bekommen.


Denn: Das Ministerium ist ein fahrrad-freundlicher Arbeit-Geber.

 

Die Urkunde heißt in schwerer Sprache:
Zertifikat „Fahrradfreundlicher Arbeitgeber“ in Gold.

Das Ministerium hat die Urkunde im Februar 2021 bekommen.

Das Ministerium ist erst der 4. Arbeit-Geber in Hessen, der so eine Urkunde bekommen hat.

 

Foto von vielen Fahrrädern; Susanne GöbelDas ist das Ziel von dem hessischen Ministerium:

Es sollen mehr Beschäftigte mit dem Fahrrad zur Arbeit kommen.

Das Ministerium unterstützt seine Beschäftigten dabei.

 

Die Schwer-Behinderten-Vertretung aus dem Ministerium hatte dafür eine gute Idee:
Es soll auch ein Fahrrad für Beschäftigte mit Bewegungs-Einschränkungen geben.
Also zum Beispiel für Beschäftigte mit Geh-Behinderungen.

 

Darum hat das Ministerium ein Elektro-Dreirad gekauft.
Inzwischen ist das Elektro-Dreirad im Ministerium da.

 

Dieses Foto ist von der Einweihung.

Foto von dem Fahrrad und sechs Personen

 Sie waren bei der Einweihung dabei:

Staats-Sekretär Oliver Conz,

Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen aus dem Hessischen Ministerium und

Vertreter und Vertreterinnen aus dem Büro von Rika Esser.

 

Rika Esser ist die Behinderten-Beauftragte für Hessen.
Sie berichtet in ihrem Rund-Brief über das Elektro-Dreirad.

 

Rika Esser wünscht sie das:

Viele andere Arbeit-Geber sollten auch Elektro-Dreiräder kaufen.

Denn: Elektro-Dreiräder sind wichtig für die Teilhabe von Menschen mit Bewegungs-Einschränkungen.

Und Elektro-Dreiräder sind gut für die Umwelt.