Logo: Gute Nachrichten zur Inklusion Copyright: Marleen Soetandi

Sprechblase mit dem Text Einfach erklärt; S. GöbelManchmal wird aus einer schlechten Erfahrung eine gute Nachricht zur Inklusion.

So ist es Jennifer Sonntag aus Halle ergangen.

 

Sie verbrachte im Oktober mit ihrer Familie ein Wochenende im Hotel.

Aber das Hotel-Personal fordert sie immer wieder auf: Sie und ihr Blinden-Führhund Paul sollten das Hotel-Restaurant verlassen.

Inzwischen hat sich das Hotel bei ihr entschuldigt.

 

Jennifer Sonntag und ihr Führhund Paul
Jennifer Sonntag und ihr Führhund Paul

 

Jennifer Sonntag war im Oktober entsetzt über das Hotel-Personal.

Sie erklärte ihnen mehrmals, dass Blinden-Führhunde mit in Restaurants dürfen.

Und dass es dafür sogar Regeln in einem Gesetz gibt:

das sogenannte Assistenz-Hunde-Gesetz.

 

Aber das Hotel-Personal ließ nicht locker.

Also musste Jennifer Sonntag allein in ihrem Hotel-Zimmer essen.

Das war für sie sehr schmerzlich.

 

 

Kämpfen lohnt sich

Trotzdem war für Jennifer Sonntag auch das wichtig:

Behinderte Menschen müssen sichtbar sein.

Sie sollen ihre Hilfsmittel nicht vertuschen müssen.

Und ihr Führhund Paul ist ihr Hilfsmittel.

 

Also gab Jennifer Sonntag nicht auf.

Und kämpfte für ihre Rechte als behinderte Frau, die einen Assistenz-Hund hat.

 

Sie berichtet auf facebook über ihre Geschichte.

Auch die kobinet-Nachrichten veröffentlichten ihre Geschichte: Link

 

Und sie holte sich Unterstützung:

bei der Schlichtungs-Stelle des Bundes-Behindertenbeauftragten.

bei der Anti-Diskriminierungsstelle des Bundes.

 

 

Jennifer Sonntags Kampf hat sich gelohnt!

Die Schlichtungs-Stelle schrieb an das Hotel.

 

Inzwischen versprach das Hotel:
Alle Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen im Hotel werden informiert.

 

Sie sollen wissen: Assistenz-Hunde dürfen mit ins Restaurant.

Und das Hotel entschuldigte sich bei Jennifer Sonntag.

 

Schade, dass es den Umweg über die Schlichtungs-Stelle brauchte.

Schade, dass das Hotel-Personal Jennifer Sonntag nicht geglaubt hat.

 

Trotzdem finden wir: jetzt ist es eine gute Nachricht zur Inklusion.

 

Und Jennifer Sonntag sagt:

„Es ist wieder ein Pfoten-Abdruck in Richtung Inklusion gesetzt."